Home > News > Eine Ende der Präsenzkultur

Eine Ende der Präsenzkultur

15. Mai 2019

Überstunden sind für die Hälfte der Festangestellten und Freelancer in Deutschland selbstverständlich. Zu dieser Erkenntnis gelangt die Studie der Personalberatung Sthree „So arbeitet Deutschland“

Für die Umfrage wurden mehr als 1.164 Teilnehmern zur aktuellen Arbeitssituationen und ihren Vorstellungen befragt.

Das Ergebnisse zeigen deutlich: Die Präsenzkultur am Arbeitsplatz entspricht nicht der Wunscharbeitswelt der Befragten. Leider ist aber gerade diese Präsenzkultur in Deutschland oftmals die Realität und in vielen Köpfen fest verankert.

So hat die Umfrage ergeben, dass 73 % der Berufstätigen sich ihre Arbeitszeit gerne komplett frei von Vorgaben einteilen würden.

In der Studie heißt es: „Auch wenn dies bedeutet, spätabends oder am Wochenende zu arbeiten, dafür aber zu anderen Zeiten frei zu haben. „Viele Unternehmen bieten bereits verschiedene Arbeitszeitmodelle an. So steigern sie ihre Attraktivität als Arbeitgeber, ohne dafür ein großes Investment zu erbringen. Letztlich muss natürlich immer abgewägt werden, in welchen Branchen und Tätigkeiten eine zu hundertprozentig flexible Arbeitszeit sinnvoll und realisierbar ist“, sagt Luuk Houtepen, Director Business Development bei Sthree.“

Dies Ergebnis zeigt, dass wir unsere Arbeitswelt dringend an die Bedürfnisse der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter anpassen müssen. New Work ist längst kein Wunsch mehr von irgendwelchen Spinnern.

Wenn Sie als Arbeitgeber nicht den Anschluss verlieren möchten, ist es jetzt an der Zeit etwas zu ändern.

 

Startseite  |  Kontakt |  AGB |  Datenschutz  |  Impressum